Akzeptanz- und Commitment Therapie (ACT)

Einführungskurs für Therapeuten

Die Akzeptanz- und Commitment Therapie wurde von Stephen Hayes in den 80ziger Jahren als Weiterentwicklung der Verhaltenstherapie entwickelt. Das Verfahren eignet sich u.a. für rezidivierende, chronische psychische Störungen und ist in seiner Grundform nicht störungsspezifisch.
Einer der Hauptmerkmale von ACT ist eine größere psychologische Flexibilität durch das Lernen von achtsamer Akzeptanz zu entwickeln und einen Fokus auf engagiertes werte- und lebenszielorientiertes Handeln zu legen, anstatt vordergründig Symptome zu beseitigen.
Der Kurs liefert eine theoretische und praktische Einführung in die Grundlagen der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) und stellt therapeutische Strategien konkret und praxisnah dar.

Ziel: Die Teilnehmer bekommen eine Einführung in die theoretischen Grundlagen von ACT und können Strategien im Praxisalltag anwenden.

Inhalte:

  • Theoretische Grundlagen der ACT
  • Einführung in das ACT Modell
  • Praktische Übungen zur Anwendung von Strategien für die einzelnen Komponenten des Modells (erfahrungsbezogene Übungen, Metaphern, Achtsamkeitstechniken, etc.)
Referenten:
Mirja Petri-Kelvasa
Psychologin M.Sc., psychologische Psychotherapeutin (VT)
Termine:
Do, 31. Mai 2018 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
Fr, 01. Juni 2018 09:00 Uhr - 16:30 Uhr
Dauer:
2 Tage
Lehreinheiten:
16 (Eine Lehreinheit entspricht 45 Minuten)
Fortbildungs-
punkte:

16
Anmeldefrist:
4 Wochen vor Kursbeginn
Kosten:
260,00 €
Teilnehmer:
Ergotherapeuten
Therapeuten