Therapiegestaltung

Grundlagenkurs zur Zielfindung, Therapieplanung und Therapiegestaltung nach dem Wunstorfer Konzept

Mehr Sicherheit, Struktur und Effizienz in der Therapiegestaltung und mehr Nachhaltigkeit der Therapieergebnisse!

Die Therapiegestaltung nach dem Wunstorfer Konzept basiert auf den ergotherapeutischen Grundprinzipien in der Arbeit mit Kindern, wie sensomotorisch-perzeptive Grundprinzipien, lerntheoretische und verhaltenssteuernde Interventionen, kognitive Strategien, Struktur und Ritualisierung, sowie die konsequente Einbeziehung der Eltern. Diese Grundprinzipien stellen einen Rahmen dar, in dem für das Kind optimale Voraussetzungen geschaffen werden, um die Lerninhalte der Therapie bestmöglich automatisieren und generalisieren zu können. Darüber hinaus werden durch die Erarbeitung kognitiver Strategien und die damit verbundene Reflexion die Nachhaltigkeit und der Transfer der Therapieergebnisse gefördert.

Es wird konkret aufgezeigt, wie der zentrale Aspekt der Alltags- und Betätigungsorientierung kontinuierlich in die Therapieeinheiten einfließen und die fortlaufende Einbeziehung des Umfeldes stattfinden kann. Ein weiterer Schwerpunkt dieses Seminars liegt auf der Gestaltung der Therapieeinheit. Durch einen überschaubaren Strukturrahmen, sowie klar vereinbarte Regeln werden dem Kind Sicherheit und Orientierung gegeben, so dass es sich vermehrt auf die Therapieschwerpunkte einlassen kann. Entsprechende Übungssequenzen und Hausaufgaben werden praxisnah vorgestellt. Es werden Begrüßungsrituale, verhaltenssteuernde Strategien, die Erarbeitung kognitiver Strategien, Belohnungssysteme und Reflexionsmöglichkeiten erläutert, diskutiert und auszugsweise erprobt. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmerinnen vielfältige praktische Ideen und Arbeitsmaterialien für die Therapiegestaltung.

Inhalte:

  • Phasen des Lernens in der Therapie
  • Ergotherapeutische Grundprinzipien in der Pädiatrie
  • Sensomotorisch-perzeptive Grundprinzipien und deren neurobiologische Grundlagen
  • Prinzipien der Förderung der eigenaktiven Selbstregulation
  • Verhaltenssteuernde Interventionen (unmittelbare Verstärkung, Belohnung, Token-Systeme, Regelleisten, Verträge, Demonstration, Modellierung …)
  • Alltagsorientierung (Wochenprotokolle, Hausaufgaben)
  • Struktur und Rituale in der Therapie
  • Aufbau einer Therapieeinheit

Das hat bisherigen Teilnehmern besonders gut gefallen:
„sehr viele Informationen, die auch umzusetzen sind“, „Vorstellung von einem strukturierten Erstgespäch bekommen“, „dass die Inhalte so schön mit Leben und Praxis gefüllt sind und wir uns ausprobieren können“, „es ist ein sehr stimmiges Gesamtpaket“, „dass ich hier lerne, wie ich die Theorie aus Ausbildung / Studium in meine Praxis umsetzen kann“, „die Atmosphäre des Lernens bei qualitativ hochwertiger Präsentation“, „hat mir die nötige Struktur gegeben“, "der Kurs ist sehr hilfreich, besonders auch für Berufseinsteiger", "empfehlenswert", "sehr informativ", "absolut empfehlenswert - wie versprochen: mehr Struktur und Sicherheit!!"

Referenten:
Britta Winter
Ergotherapeutin, Lehrtherapeutin in der Ergotherapie (DVE), CO-OP Instructor, CO-OP Academy, Wunstorf
Termine:
Do, 23. August 2018 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
Fr, 24. August 2018 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
Dauer:
2 Tage
Lehreinheiten:
16 (Eine Lehreinheit entspricht 45 Minuten)
Fortbildungs-
punkte:

16
Anmeldefrist:
4 Wochen vor Kursbeginn
Kosten:
260,00 €
Teilnehmer:
Ergotherapeuten