Affektive Störungen

Ergotherapie für Klienten mit Depression, Manie und bipolarer Störung

Aktuelles, ergotherapeutisches Know-how engagiert, kurzweilig und sehr praxisbezogen vermittelt!

Etwa 38 % der Europäer hatten im Jahr 2010 eine psychische Störung. Depressionen gehören dabei zu den häufigsten Formen psychischer Erkrankungen. Bei ca. 4% bis 7% aller Depressionen entwickeln sich im weiteren Verlauf  eine bipolare Störungen. Nach Studien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Weltbank sind die Folgen aus diesen Erkrankungen für die Gesellschaften in Europa und Deutschland größere Belastungen, als Diabetes mellitus oder koronaren Herzerkrankungen.
Auch in der Ergotherapie sind Patienten mit affektiven Störungen sehr häufig anzutreffen.

Im Rahmen des Seminars lernen Sie die den Unterschiede zwischen den verschiedenen affektiver Störungen nach dem aktuellen ICD und DSM kennen. Da Depressive Störungen  überzufällig häufig zusammen mit anderen psychischen Störungen und somatischen Erkrankungen (Komorbidität) auftreten, soll ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, wie dies die therapeutische Arbeit beeinflusst.  60% der Personen mit einer depressiven Episode und 80% derjenigen mit einer Dysthymie weisen demnach mindestens eine weitere psychische Störung auf.
Anhand von Behandlungsleitlinien erfahren Sie, welche  Therapieverfahren nach dem aktuellen Stand wirksam sind und ihre Evidenz nachweisen konnten. Wir wollen erarbeiten, welche Ziele bei Patienten mit affektiven Störungen in der Ergotherapie möglich sind und wo die Grenzen der Ergotherapie liegen.
Das Seminar baut auf der ergotherapeutischen Grundhaltung „Klientenzentrierung“ auf. Diese wird auch als relevanter Ansatz für die psychiatrische Ergotherapie betrachtet.  Zusätzlich wird  Krankheitsmodell vermittelt, das sowohl für den Therapeuten als auch dem den Klienten als Behandlungsgrundlage dienen kann.

Inhalte:

  • Diagnostik affektiver Störungen nach dem aktuellen ICD und DSM
  • Affektive Störungen „State of the Art“ – Was verstehen wir aktuell darunter?
  • Evidenzbasierte Praxis – Welche Informationen geben uns die aktuellen Behandlungsleitlinien zu affektiven Störungen und deren Behandlung
  • Ergotherapeutische Grundhaltung Klientenzentrierung
  • Ziele in der Behandlung affektiver Störungen
  • Ein Krankheitsmodell für den Therapeuten und den Klienten als Behandlungsgrundlage
  • Therapiemöglichkeiten und Grenzen der Ergotherapie

Das hat bisherigen Teilnehmern besonders gut gefallen:
„der strukturierte Aufbau des Seminars und die professionelle Darstellung der Inhalte“, "ich würde mich immer wieder für den Kurs entscheiden", „alles war super vorbereitet“, „sehr gute Struktur, kurzweilig und sehr interessant“, „Praxisnähe super“, "sehr empfehlenswert", "sehr kurzweilig und viel Wissenswertes", "super, ich freue mich auf die Umsetzung in der Praxis", "viele wertvolle, praxisnahe Tipps", "sehr zu empfehlen, auch für Einsteiger", "sehr umfangreich und bereichernd für die Praxis"

Referenten:
Andreas Pfeiffer
Ergotherapeut MSc., LVR Klinikum Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Termine:
Keine nachfolgenden Termine gefunden
Dauer:
2 Tage
Lehreinheiten:
16 (Eine Lehreinheit entspricht 45 Minuten)
Fortbildungs-
punkte:

16
Anmeldefrist:
4 Wochen vor Kursbeginn
Kosten:
260,00 €
Teilnehmer:
Ergotherapeuten