Imagination als heilsame Kraft

Imagination, ein eigentlich uraltes Heilverfahren, ist die psychische Fähigkeit, bei wachem Bewusstsein mit (zumeist) geschlossenen Augen innere bzw. mentale Bilder wahrzunehmen und zu entwickeln.

Die inneren Bilder ähneln Traumbildern, ihr Entstehen kann jedoch willentlich gefördert und modifiziert werden. Solche Imaginationsverfahren oder imaginativen Übungen bilden einen Bestandteil vieler Verfahren der Psychotherapie. Sie wirken bei der Bewältigung von akuten und chronischen Erkrankungen unterstützend, Schmerzzustände können positiv beeinflusst und die körpereigenen Abwehrkräfte aktiviert werden. Auch Stress und Anspannung lassen sich reduzieren.

Ziel der Veranstaltung ist es, den Teilnehmern die Verfahren der Imagination vorzustellen und deren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten anhand von praktischen Beispielen aufzuzeigen. Dabei sollen die Teilnehmer eigene Erfahrungen sammeln und motiviert werden, Imaginationen im persönlichen wie auch beruflichen Kontext einzusetzen.

Inhalte:

  • Theoretischer Hintergrund
  • Die unterschiedlichen Formen der Imagination (gestützte/geleitete Imagination, Prozessimagination, Ergebnisimagination)
  • Imagination und bildliche Darstellung
  • Imagination und Heilung
  • Anwendungsbereiche: Schmerzen, Rehabilitation, Stabilisierung, Entspannung, Problemlösung, Aktivierung von Selbstheilungskräften, Trauma
  • Implikationen für Pflegepraxis und Selbstpflege
Referenten:
Ilka Fischer
Dipl. Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin (VT) in eigener Praxis, Psychotraumatherapeutin, Dozentin, Berlin
Termin:
Sa, 28. September 2019 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
Dauer:
1 Tag
Lehreinheiten:
8 (Eine Lehreinheit entspricht 45 Minuten)
Fortbildungs-
punkte:

8
Anmeldefrist:
4 Wochen vor Kursbeginn
Kosten:
175,00 €
Teilnehmer:
Ergotherapeuten
Pflegekräfte Psychiatrie
Therapeuten