Psychisch-funktionelle Hausbesuche in der Ergotherapie

„Wir lernen die Menschen nicht kennen, wenn sie zu uns kommen, wir müssen zu ihnen gehen, um zu erfahren wie es mit ihnen steht.“ (J. W. von Goethe, Wahlverwandschaften)

Die moderne Ergotherapie ist klientenzentriert und alltagsorientiert – dies gelingt sehr schnell und fast nebenbei, wenn wir uns zu unseren Patienten in ihre häusliche Umgebung begeben. Dabei sind Beziehungsaufbau und das Einnehmen der Gastrolle wichtige Bestandteile der therapeutischen Haltung.

Wir werden über mögliche Inhalte/Abläufe von Hausbesuchen sprechen und natürlich auch über den Umgang mit Ängsten und den eigenen Grenzen. Mithilfe des systemischen Ansatzes bekommen Sie Möglichkeiten auch das soziale Umfeld des Patienten mit einzubeziehen.

Es ist gewünscht, dass sie Fallbeispiele aus der Praxis mitbringen. Sie bekommen Ideen für eine professionelle innere Haltung und für den Umgang mit den „schweren Fällen“ (z.B. „Messies“).

Zudem wird die Abgrenzung/Ergänzung zu anderen Professionen thematisiert.

Inhalte:

  • Therapeutischer Prozess innerhalb der Hausbesuche
  • Therapeutische Haltung und Systemisches Denken
  • Fallbeispiele und praktische Übungen
  • Abrechnungsformalitäten
Referenten:
Tanja Hinrichs
Diplom-Ergotherapeutin, Systemische Beraterin, Hamburg
Termine:
Mo, 07. September 2020 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
oderMo, 01. November 2021 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
Dauer:
1 Tag
Lehreinheiten:
8 (Eine Lehreinheit entspricht 45 Minuten)
Fortbildungs-
punkte:

8
Anmeldefrist:
4 Wochen vor Kursbeginn
Kosten:
150,00 €
Teilnehmer:
Ergotherapeuten