Schulbasierte Ergotherapie

Inklusion in der schulischen Arbeit gewinnt zunehmend an Bedeutung. Kinder mit verschiedenen Stärken und Bedarfen lernen zusammen und bieten pädagogischem Personal neue Aufgaben. Das Arbeitsfeld der schulbasierten Ergotherapie stellt dabei eine Schlüsselrolle dar, die es zu stärken gilt. „Wie können wir Partizipation im schulischen Alltag gemeinsam mit Schüler_Innen und Pädagogen umsetzen?“ ist dabei die Kernfrage, der wir uns gemeinsam mit den Teilnehmenden der Fortbildung stellen wollen.

Die Teilnehmer_Innen:

  • lernen die Grundhaltung für die inklusive Arbeit in Schulen kennen.
  • bekommen einen Einblick, welche ergotherapeutischen und interdisziplinären Modelle und Rahmenwerke die praktische Arbeit unterstützen können.
  • werden mit den gängigsten ergotherapeutischen Assessments für die schulbasierte Ergotherapie vertraut und können diese anwenden.
  • bekommen Evaluationsmöglichkeiten im Rahmen der schulbasierten Ergotherapie präsentiert.
  • werden auf die praktische Umsetzung anhand von projektorientiertem Vorgehen vorbereitet.

Aufbau des Seminars:
Um in grundsätzliches Wissen zur Schulbasierten Ergotherapie einzuführen, bekommen die Teilnehmer_Innen vorab Literatur zum Selbststudium (ca. 3 Stunden Arbeitsaufwand). Kurze theoretische Beiträge werden im anschließenden Seminar durch praktische Gruppen- oder Einzelarbeit mit individueller Betreuung ergänzt. Anhand von Fallbeispielen und praktischen Erfahrungen wird den Teilnehmer_Innen die inklusive Arbeitsweise nahegelegt.

Referenten:
Ritva Grießig
Psychologin M.Sc. (i.A.), systemische Beraterin (DGSF), Ergotherapeutin
Fritz Buthke
Ergotherapeut M.Sc. OT, Schulbasierter Ergotherapeut (zertif. ergoinklusiv)
Termine:
Mi, 01. Mai 2019 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
Do, 02. Mai 2019 09:00 Uhr - 16:30 Uhr
Fr, 03. Mai 2019 09:00 Uhr - 12:00 Uhr
Dauer:
3 Tage
Lehreinheiten:
20 (Eine Lehreinheit entspricht 45 Minuten)
Fortbildungs-
punkte:

20
Anmeldefrist:
4 Wochen vor Kursbeginn
Kosten:
500,00 €
Teilnehmer:
Ergotherapeuten