Trauma, Nervensystem und körperliche Stabilisierung

Patient/Innen mit extremen Erfahrungen oder hochreaktivem Nervensystem - und wie gehe ich damit um?!

In unserem Arbeitsalltag begegnen uns Menschen, die mit extremen körperlichen Zuständen wie Übererregung (z.B. Angst, Panik, Unruhe, das Gefühl „innerlich zu Vibrieren“) oder Untererregung (z.B. Dissoziation, Müdigkeit, Antriebslosigkeit) zu tun haben. Ob als „traumatisiert“ diagnostiziert oder nicht: Im Umgang mit diesen Symptomen sind Stabilisierungstechniken hilfreich, die den Körper einbeziehen.

Es wird um einfache und flexibel einsetzbare körperliche Methoden gehen, die das Nervensystem beruhigen oder „ins Schwingen“ bringen – und nicht nur unseren Patient/Innen gut tun, sondern auch uns selber!

Wir werden klären, was „Trauma“ mit dem Nervensystem zu tun hat, dann Reaktionen des Nervensystems in selbsterfahrenden Übungen erforschen – und die Erfahrungen aus diesen Übungen auf Situationen im Arbeitsalltag übertragen.

Bitte mitbringen: eine Decke, konkrete Fragen und Fallbeispiele – sowie die Bereitschaft, Erfahrungen mit dem eigenen Körper zu machen!
Hinweis: Inhalte und Übungen des Kurses können leicht für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen adaptiert werden!
Referenten:
Luisa Duvenbeck
Heilpraktikerin Psychotherapie, Freie Praxis für Körperpsychotherapie, Bremen
Termin:
Sa, 14. März 2020 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
Dauer:
1 Tag
Lehreinheiten:
8 (Eine Lehreinheit entspricht 45 Minuten)
Fortbildungs-
punkte:

8
Anmeldefrist:
4 Wochen vor Kursbeginn
Kosten:
160,00 €
Teilnehmer:
Ergotherapeuten
Therapeuten
Gesundheitsberufe
Heilpraktiker Psychotherapie