Achtsame Ergotherapie mit Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern

An diesem Wochenende widmen wir uns folgenden Themen:

  • Wie kann das Konzept der Achtsamkeit für mich als Therapeut:in und für meine großen und kleinen Klient:innen hilfreich sein?
  • Für welche Zielgruppe sind Achtsamkeits-Übungen sinnvoll einsetzbar?
  • Wie entwickle ich eine achtsame Grundhaltung als Therapeut:in?
  • Welche Besonderheiten gibt es bezüglich Achtsamkeit in der Elternberatung?
  • Wie passe ich Achtsamkeits-Übungen für Kinder und Jugendliche an?
  • Wie gestalte ich achtsame Eltern-Kind-Einheiten?
  • Welche Achtsamkeits-Impulse kann ich im Therapie-Alltag setzen?

In die vorgestellte „Achtsame Ergotherapie“ fließen Elemente aus angrenzenden Bereichen wie Yoga, Selbstmitgefühl, Klang und Kommunikation/Sozialkompetenz ein.

Wir begeben uns auf eine spannende Reise in die Achtsamkeit in der Therapie. Interesse und Freude an Selbsterfahrung sind unbedingt erwünscht.

Mobbing & Cybermobbing (Webseminar)

Viele Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene sind von (Cyber-)Mobbing betroffen. Oft gelingt es den Betroffenen nicht allein, die komplexe aggressive Dynamik aufzulösen. Die psychosozialen Folgen sind vielfältig. Fachpersonen in Therapie, Beratung und Umfeld können helfen, hilfreiche Handlungsstrategien umzusetzen.

Im Webinar werden in einem ersten Schritt (Cyber-)Mobbingfälle von „normalen“ Konflikten abgegrenzt. Ursachen für die Entstehung und Aufrechterhaltung bzw. Zuspitzung der Problematik werden dargestellt.
Anschließend werden hilfreiche Interventionsstrategien für die unterschiedlichen Lebensbereiche illustriert und einzelne Methoden in der therapeutischen und beratenden Tätigkeit mit Betroffenen und deren Bezugspersonen eingeübt.

Inhalte:

  • Definition, Klassifikation und Erklärungsansätze
  • Aktueller Stand der Präventions- und Therapieforschung
  • Vorstellung von hilfreichen Methoden & Interventionsstrategien

Dieses Live-Webseminar findet über den Anbieter Zoom statt. Dafür ist ein Laptop/PC/Tablet mit Kamera & Mikrofon Voraussetzung.  Der Zugangslink sowie weitere Infos folgen nach Anmeldung bzw. nach Zahlungseingang. Alle Teilnehmer*innen/Videos sind während des Webseminars für die anderen Teilnehmer*innen der Seminargruppe sichtbar und ein Austausch ist möglich. Für Webseminare gelten diese AGBs.

Ich schaff`s! – Workshop (Webseminar)

Im „Ich schaff’s!“ – Programm von Ben Furman (u.a.) wird die lösungsfokussierte Gesprächsführung in praktische und spielerische 15 Schritte verpackt. Es geht davon aus, dass es hilfreich ist, von Kindern und Jugendlichen gezeigte Schwierigkeiten und Probleme als Fähigkeiten zu betrachten, die noch erlernt werden müssen. Das Programm enthält alle Elemente, die für den Lernprozess bzw. die Veränderung notwendig sind: über das Finden eines klaren Zieles (einer Fähigkeit, die gelernt werden soll), die Förderung der notwendigen Motivation, das Einbeziehen von Helfern, das Üben der neu zu lernenden Fähigkeit bis hin zum Feiern des Gelingens. „Ich schaff’s!“ ist kreativ und ermöglicht lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen sowohl einzeln, als auch in Gruppen. Ziel dieser Fortbildung ist es, das „Ich schaff`s!“ – Programm praxisnah und lebendig zu vermitteln. Die TeilnehmerInnen erleben einen guten Einstieg in die Haltungen und Grundideen von „Ich schaff`s!“ und werden einzelne Schritte in Kleingruppen üben.

  • Einführung in lösungsfokussiertes Arbeiten
  • Haltungen und Grundideen von „Ich schaff`s!“
  • Vorstellung und exemplarische Erprobung des 15-Schritte-Programms
Bitte beachten: Der Kurs findet als Live-Webinar über den Anbieter Zoom statt. Dafür ist ein Laptop/PC/Tablet mit Kamera & Mikrofon Voraussetzung. Der Zugangslink sowie weitere Infos folgen nach Anmeldung bzw. nach Zahlungseingang. Alle Teilnehmer/Videos sind während des Webinars für die anderen Teilnehmer der Seminargruppe sichtbar und ein Austausch ist möglich.
Hinweis: für Webinare gelten diese AGBs.

Tiergestützte (Ergo)Therapie mit Hund: Einführung/Teil 1 (Webseminar)

Einen Hund in der Therapie dabei zu haben, macht noch keine Therapie! Ebenso wenig, wie man durch die Anwesenheit eines Hundes zu einem besseren Therapeuten wird!  Was genau macht also die tiergestützte Therapie aus? Wie gelingt es, den Hund so in die Therapie zu einzubinden, dass bewährte therapeutische Fachkonzepte zum Tragen kommen, und  gleichzeitig die Effektivität und Effizienz der Therapie durch den begleitenden Einsatz des Hundes erhöht wird? Ausbildungsanbieter zum Therapie(begleit)hundeteam sind meistens so breit aufgestellt, dass es selbst in der TGT ausgebildeten Therapeutenhäufig an Ideen fehlt wie sie ihre ergotherapeutische Fachkompetenz und ihr berufsspezifisches Profil als Mensch-Tier-Team zum Ausdruck bringen können.

In diesem Seminar erarbeiten sich die Teilnehmenden auf diese und ähnliche Anliegen Antworten, die zu ihrem individuellen Setting und Klientel passen. Sie lernen eine Sicht auf die Wirksamkeit der TGT kennen, die sich sehr gut mit der Ergotherapie in Einklang bringen lässt und erfahren, wie sie anhand von gezielten Fragen erkennen können, ob die tiergestützte Therapie für ihren Klienten eine geeignete begleitende Intervention darstellt.

Des Weiteren werden Frage der Tierethik sowie tierschutzrelevanten Faktoren in Bezug auf den therapeutischen Einsatz von Hunden diskutiert.  Dazu gehören neben der artgerechten Haltung von Hunden im Allgemeinen auch die Entwicklung einer stabilen Bindung zwischen Hund und Halter sowie der wesensgerechte Einsatz des individuellen Tieres in der Therapie. Hier spielt auch das Lernen mit positiven Verstärkern und die Frage, wie Hunde lernen und was eigentlich gelernt werden soll und muss, eine wichtige Rolle.

Die Teilnehmenden werden außerdem darin angeleitet eine auf ihr eigenes Einsatzgebiet bezogenen Verlaufsdokumentation und individualisierte Outcome-Messung zu entwickeln.

Inhalte:

  • Wirksamkeit und Vereinbarung von TGT und Ergotherapie
  • Auswahl von Klienten und Setting
  • Bindung zwischen Hund und Halter
  • Lernen und positives Verstärken
  • Tierethik sowie tierschutzrelevanten Faktoren
  • Verlaufsdokumentation und individualisierte Outcome-Messung
Der Kurs ist für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen geeignet, TGT ist eine diagnose- und entwicklungsalterübergreifende Methode.

Der Kurs findet als Live-Webinar über den Anbieter Zoom statt. Dafür ist ein Laptop/PC/Tablet mit Kamera & Mikrofon Voraussetzung. Der Zugangslink sowie weitere Infos folgen nach Anmeldung bzw. nach Zahlungseingang. Alle Teilnehmer/Videos sind während des Webseminars für die anderen Teilnehmer der Seminargruppe sichtbar und ein Austausch ist möglich. Für Webseminare gelten diese AGBs. 

Tiergestützte (Ergo)Therapie mit Hund: Ideenwerkstatt/Teil 2

Vielen Therapeuten, die ihre Hunde in der Therapie einsetzen, fehlt es im Praxisalltag an praktischen Ideen, wie sie die TGT in ihrem Setting und mit ihrer Klientel umsetzen können. Obwohl die meisten in der Zwischenzeit eine Ausbildung zum Therapiebegleithundeteam durchlaufen/durchlaufen haben, scheint dies eine häufig auftretenden Lücke zwischen Ausbildung und Praxis zu sein.

In diesem Outdoorworkshop, mit oder ohne eigenem Hund, wird deshalb die Gelegenheit geboten, ganz praxisnah Tipps und Tricks zu bekommen, auszutauschen und zu üben.  Hierbei wird besonderer Wert auf den Einsatz und das Upcycling von Alltagsmaterialien gelegt.

Inhalte:

  • Bedarfsanalyse: Was fehlt Euch noch im Praxisalltag
  • Wirksamkeit der Mensch-Tier-Interaktion: Den endokrinologischen Kreislauf kennen lernen und nutzen
  • Interaktion zwischen dem Klienten und Hund fördern/herbeiführen (z.B. Tricks, damit der Hund vom Therapeuten weg, auf einen fremden Mensch zu geht, Hochspringen und anderes bedrängendes Verhalten vom Hund in den Griff kriegen, praktische Übungen mit Clicker)
  • Ideenaustausch: Teilnehmer stellen sich gegenseitig eigene Materialien und Tätigkeiten die sich bewährt haben, vor (bitte mitbringen)
  • Ich packe meinen Koffer: (Alltags)Materialien in der Arbeit mit dem Hund nutzen (praktische Übungen mit Hund)
  • Eigenen Ideenmappe anlegen: Portfolio des Hundes planen, exemplarische Stundenbeschreibung für Einzel und Gruppen kennen lernen, eigene Outcome-Messung planen
Hinweise
Teilnehmer: Ergotherapeuten die tiergestützt arbeiten, Teilnahme mit oder ohne Hund möglich; max. 10 Personen

Anmeldung: bitte reichen Sie mit Ihrer Anmeldung eine Kopie/Scan des Impfpass sowie der Hundehaftpflicht ein.

Mitzubringen: bewährte Ideen, Bücher und Materialien, Stifte, Papier, Klemmbrett, mit Hund: Impfschein, Clicker, Spielzeug, Leine, ausreichend (!) Lieblingsleckerlis, Napf und eigene Decke plus rutschfeste Decke/Unterlage (z.B. gummierte Badezimmermatte), Kottüten,  festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung

Infos zu Kursort, Anreise & Übernachtung:
Das Kurs findet auf unserem Coaching-Hof in Nienstädt (Landkreis Schaumburg) statt.
Übernachtungsmöglichkeiten gibt es z.B. im Berghotel in Sülbeck und im Sülbecker Krug.
Der nächste Bahnhof für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Kirchhorsten.

Ergotherapie mit Jugendlichen (Webseminar)

Die Arbeit mit Teenagern gestaltet sich anders, als mit Kindern oder Erwachsenen. Alles alleine hinkriegen – die Eltern nerven mit ihrem Erinnern, Meckern, Kümmern oder Drohen mit Konsequenzen. Die Jugendlichen fordern Selbständigkeit ein, gleichzeitig wird aber auch von vielen Seiten mehr Selbständigkeit von ihnen gefordert.

Besonders Jugendliche mit AD(H)S kommen zur Ergotherapie, weil sie merken, dass sie ihren Alltag nicht ohne Unterstützung der Eltern strukturieren können. Sie wünschen sich Hilfen zu Selbstmanagement, Aufbau von Lerntechniken und effektive Vorbereitung auf Klassenarbeiten, Referate oder Projekte.
Die Bewältigung von Ängsten und Stress ist ein weiterer Grund, weshalb Jugendliche in eine Ergotherapiepraxis kommen: Sie werden ihren eigenen oder den Anforderungen von Eltern und Lehrern oder Freunden nicht gerecht – oder denken, sie würden es nicht.

Entspannungstechniken, Selbststärkung und Emotionsregulation spielen daher neben den kognitiven Inhalten zur Selbstorganisation eine große Rolle.
Großes Thema der Eltern ist häufig der Medienkonsum ihrer Kinder, aber auch die Launen ihrer Kinder, chaotische Zimmer, unausgeräumte Sporttaschen, unabgeräumte Frühstückstische und die Frage: wann mische ich mich ein und wann ist es das Problem meines Kindes.

Das Seminar beinhaltet:

  • Veränderungsprozesse in der Pubertät – relevant für die Therapie?
  • Selbstmanagement und Lerntechniken: Kennen lernen verschiedener Therapiekonzepte und Trainings für die Einzel- und Gruppentherapie mit anschaulichen Materialien
  • Umgang mit Medien: Spaßfaktor, Streitpunkt, – und Möglichkeit selbständig zu lernen
  • Angst und Stress bewältigen
  • Elternberatung: zwischen loslassen und da sein.

Der Kurs findet als Live-Webinar über den Anbieter Zoom statt. Dafür ist ein Laptop/PC/Tablet mit Kamera & Mikrofon Voraussetzung. Der Zugangslink sowie weitere Infos folgen nach Anmeldung bzw. nach Zahlungseingang. Alle Teilnehmer/Videos sind während des Webseminars für die anderen Teilnehmer der Seminargruppe sichtbar und ein Austausch ist möglich. Für Webseminare gelten diese AGBs.