Coaching als Werkzeug in der Ergotherapie

Kompetent durch lösungsorientiertes Coaching

Coachingkompetenzen werden im kanadischen Modell (CMOP-E/CMCE) explizit als Befähigungsfertigkeit genannt. Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass Coaching als therapeutische Methode zum Empowerment des Klienten und der Förderung von Verantwortungsübernahme führt. Autonomie und Selbstbestimmung gewährleisten eine hohe Nachhaltigkeit der Behandlung bei kurzer Behandlungsdauer.
Durch die Anwendung gezielter Coachingtechniken werden die Klienten dazu befähigt, eigene Ressourcen und Kompetenzen bei der Erreichung alltagsrelevanter Ziele optimal zu nutzen.

Weiterhin wird durch die Arbeit mit dem Coachingansatz die eigene therapeutische Haltung klar herausgebildet, der Therapieauftrag wird deutlich und es gelingt, sich von unangemessenen Erwartungshaltungen besser abzugrenzen.

Die Teilnehmer lernen die Grundlagen des Coachings als Werkzeug in der Ergotherapie kennen und ihnen werden wichtige Arbeitsmittel für die Praxis an die Hand gegeben. Sie erproben die Anwendung von Coachingtechniken und -strategien und deren praktische Umsetzung. Dies versetzt die Seminarteilnehmer in die Lage, lösungsorientiertes Coaching direkt in ihrem therapeutischen Alltag anzuwenden.

Die Referentinnen haben gemeinsam das „Du+Ich-Konzept“ entwickelt. Sie begleiten Klienten aller Altersgruppen und haben langjährige Erfahrung im lösungsorientierten Coaching.

Der Kurs ist nicht auf einen bestimmten Fachbereich festgelegt, da sich Coaching in allen Altersgruppen anwenden lässt.
Referenten:
Anja Junkers
Ergotherapeutin MSc., Namibia
Sara Hiebl
Ergotherapeutin in eigener Praxis, Gilching
Termine:
Di, 26. Februar 2019 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
Mi, 27. Februar 2019 09:00 Uhr - 16:30 Uhr
Dauer:
2 Tage
Lehreinheiten:
16 (Eine Lehreinheit entspricht 45 Minuten)
Fortbildungs-
punkte:

16
Anmeldefrist:
4 Wochen vor Kursbeginn
Kosten:
300,00 €
Teilnehmer:
Ergotherapeuten